W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Christliche Allianz

*** Shopping-Tipp: Christliche Allianz

Die '''Christliche Allianz''' ist eine biblizistisch orientierte Christlicher Fundamentalismus fundamentalistisch-Christentum christliche Bewegung in der Tradition des Dispensationalismus und der Allaussöhnung, hauptsächlich im deutschsprachigen Raum. Der Name kommt vom Verein '''Christliche Allianz für Volksmission und Wohlfahrtspflege e.V.''', der 1946 von Karl Geyer, Paul Schmid und Adolf Heller in Karlsruhe gegründet wurde. Hauptzweck war, einen Rahmen für Veranstaltungen zu geben, um ''den ganzen Ratschluss Gottes'' zu verkünden. ''Die Christliche Allianz ist zu unterscheiden von der Evangelische Allianz Evangelischen Allianz.''

Theologie
Die Christliche Allianz unterscheidet sich theologisch von andern Gruppen im deutschsprachigen Raum durch * eine besondere Betonung des Dispensationalismus mit Prämillenarismus und Unterscheidung zwischen Gemeinde und Israel * einen strengen Biblizismus, teilweise auf der Basis der konkordanten Übersetzungsmethode * die Lehre der Allaussöhnung * teilweise eine Ablehnung der Trinitätslehre * eine Interpretation des „Priestertums aller Gläubigen“, die traditionelle Kirchenstrukturen ablehnt * Betonung der Paulus von Tarsus paulinischen Theologie

Geschichte
Die CA hat zwei Wurzeln - zum einen den Eschatologie eschatologischen Pietismus des Johann Albrecht Bengel (1687-1752), zum anderen den Dispensationalismus des John Nelson Darby. Das Gedankengut von Darby brachte der Theologe Ernst Ferdinand Ströter ein, der jahrelang in den USA lebte, vor allem inspiriert durch das Werk „Der Herr kommt“ von W.E. Blackstone, außerdem war er von der Allaussöhnung überzeugt. 1899 siedelte Ströter aus den USA nach Deutschland über und brachte beide Kernpunkte (Allaussöhnung und Dispensationalismus) kraftvoll ins deutsche Christentum ein. Allgemein wird daher dieses Jahr als Beginn der Lehr- und Glaubensgemeinschaft der CA gesehen. Der evangelische Theologe Theodor Böhmerle (1870-1927), Gründer und Leiter des Bibelheims „Bethanien“ in Langensteinbach, war geprägt vom schwäbischen Pietismus. Namentlich zu nennen sind Johann Albrecht Bengel, Magnus Friedrich Ross (1727-1819), Philipp Matthäus Hahn (1739-1790) und Friedrich Christoph Oetinger (1702-1782). Die erkannte Ergänzung reformatorischen Denkens, ausgehend von Martin Luther, bestand vor allem darin, den Begriff des Reichs Gottes (wie im Dispensationalismus von Darby) auf das Millennium zu beziehen, zwischen der Heilslinie der Gemeinde und Israels zu unterscheiden und die Allversöhnung. Aus unterschiedlichen Traditionen kommend, trafen sich beide Theologen (Ströter und Böhmerle) daher inhaltlich (allerdings nie persönlich). Ströter vertrat diese Sicht auf internationalen Vortragsreisen, während Böhmerle vor allem durch Schriften und in Langensteinbach wirkte. Böhmerle legte aufgrund seiner neuen Erkenntnisse die Vorstandsschaft des AB-Vereins (Evangelischer Verein für innere Mission Augsburgischen Bekenntnisses e.V. - Gemeinschaftsverband innerhalb der Evangelischen Landeskirche) zeitweise nieder, nahm sie aber 1926 wieder auf. Ab 1924 gab der das Magazin „Reich Gottes Boten“ in pietistischer Tradition heraus, wie auch das Monatsblatt „Die Gemeine“, das zwischen Gemeinde und Israel unterschied. Ströter war ab 1907 verantwortlich für die Zeitschrift „Das prophetische Wort“. 1920 kam Walter Martin Borngräber hinzu, Leiter des „Bundes gläubiger Lehrer und Akademiker“. Borngräber lernte die Sicht Darbys durch den Generalleutnant Georg von Viebahn kennen, der der Brüderbewegung angehörte. Karl Geyer wie auch Adolf Heller lernten das Gedankengut Ströters auf diesen Konferenzen kennen. Nach dem Tod Ströters 1922 ergab sich 1946 die Notwendigkeit, den Rahmens eines Vereins zu bilden: die „Christliche Allianz für Volksmission und Wohlfahrtspflege e.V.“. In diesem Zusammenhang wurde 1949 außerdem der „Christliche Verlag Karl Geyer“ gegründet (jetzt „Paulus Verlag Karl Geyer“), bei dem entsprechende Literatur verlegt wird. Ab 1949 wird bis heute in diesem Verlag außerdem die Zweimonatszeitschrift „Gnade und Herrlichkeit“ herausgegeben, die „Das prophetische Wort“ ablöst. Herausragende Männer dieser Bewegung sind außerdem Willy Schirrmacher, Heinz Schumacher, Wolfgang Jugel, Hanns Heck und Robert Schadt. Arthur Muhl organisierte Bibelfreizeiten in Arosa/Schweiz und gab eigene Schriften zur Heilszeitenlehre heraus. 1963 wurde die Konferenzstätte „Langensteinbacher Höhe“ gegründet. Robert Schadt, Vereinsmitglied der CA, leitete dieses Haus als erster und organisierte dort viele Jugendfreizeiten, Kurzbibelschulen und Brüderkonferenzen der CA. Mittlerweile werden dort Freizeiten aus dem gesamten evangelisch-christlichen Bereich und von verschiedenen Gruppen veranstaltet, mit den Schwerpunkten Israel und Dispensationalismus.

Literatur
* Ströter, Ernst F.: ''Das Evangelium Gottes von der Allversöhnung in Christus,'' Philemon Verlag, Mülheim, 2002 * Georg Urban: ''Theodor Böhmerle'', Verlag des AB-Verein, Karlsruhe, 1973 * Karl Geyer: ''Verwalter des Geheimnisses Gottes'', Paulus Verlag, 1968 * Adolph Heller: ''Uns glänzt ein Licht in dunkler Nacht'', Paulus Verlag, 1974 * Schumacher, Heinz: Der Plan der Zeitalter (Äonen) Gottes, Paulus Verlag Karl Geyer, Heilbronn, 1984

Weblinks

- Biographie von Adolph Heller
- Biographie von Karl Geyer
- Texte von Autoren aus der CA von come2god.de
- Texte von Autoren aus der CA von kahal.de Kategorie:Christliche Organisation

*** Shopping-Tipp: Christliche Allianz




[Der Artikel zu Christliche Allianz stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Christliche Allianz zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite